Author Archives: marv

Petition eingereicht – Wie geht es weiter mit dem Meisterzwang für Dreadlocks?

Hallo ihr Lieben,

über 11000 Stimmen haben wir zusammen bekommen. Vielen lieben Dank dafür. Die Petition habe ich längst an den Zentralverband weitergereicht. Leider wird sie bisher stumpf ignoriert. Mit Informationen halten sich die Kammern bedeckt. Damit sind eure Unterschriften aber nicht unnütz geworden.

Wir haben jetzt die Möglichkeit, der Kammer vorzuwerfen, dass sie nicht nur weltfremd handelt, sondern, dass sie sogar eine umfangreiche Petition ignoriert.

Wie geht es jetzt weiter? Wir wollen weiter Druck machen. Dafür brauchen wir – wie in fast jedem politischen Prozess – eine Lobby. Diese Lobby seid ihr.

Wir müssen zusammen und geschlossen etwas unternehmen. Dafür haben wir für den nächsten Schritt den Bundesverband freie Dreadlocks gegründet. Mit diesem gemeinnützigen Verein wollen wir weiter gegen die mutwillige Zuweisung der Handwerkskammer ankämpfen.

http://freie-dreadlocks.de

Und wer weiß, wenn wir genug Unterstützende zusammen bekommen, vielleicht können wir sogar gemeinsam die Struktur dieses Systems angreifen und nachhaltig verändern.

Werdet Mitglied, helft mit, teilt den Link. Rettet Dreadlocks!

Vielen Dank!

Rettet die Dreadlocks!

Bald geht es los. Diese Seite soll die Informationen rund um den Kampf gegen die Meister und Kammerpflicht für die Erstellung von Dreadlocks sammeln. Es wird sowohl eine Online-Petition, als auch eine offline Sammelunterschriftenaktion geben. Damit wir Erfolg haben brauchen wir eure Hilfe.

Die Dreadlocksszene ist klein. Doch sie beherbergt dennoch viele Menschen, deren berufliche Basis auf Grund einer aktuellen willkürlichen Entscheidung in Gefahr ist. Ihr müst keine Dreadlocks haben um zu helfen, ihr müsst Dreadlocks nicht einmal selber mögen. Wichtig ist uns ein Zeichen gegen die Ungerechtigkeiten des deutschen Kammersystems zu setzen.

Helft uns die Existenz vieler selbständig arbeitender Menschen zu retten!

Treffen in der Bremer Handwerkskammer

Wir haben uns in Bremen mit Herrn Curtze, dem Ansprechpartner für Belange rund um die Eintragungspflicht, zusammengesetzt und hatten ein ertragreiches Gespräch mit ihm. Nach kurzer Diskussion war klar, dass die Debatte im Arbeitskreis wieder angestoßen werden muss und er versprach, genau dies auch zu tun.

Trotzdem ist und bleibt die Petition wichtig, denn leider gibt es gravierende Unterschiede zwischen den Ansichten der verschiedenen Handwerkskammern. So weist beispielsweise die Handwerkskammer München bisher leider nicht einmal die Bereitschaft zum Dialog auf.

Während der Prozess der Diskussion läuft, ist es enorm wichtig, dass möglichst viele Menschen klar aufzeigen, dass sie mit der willkürlichen Zuordnung der Handwerkskammer nicht einverstanden sind. Druck machen und dran bleiben heißt hier die Lösung. Zusammen können wir diese Regelung kippen und zahlreiche Jobs retten.